Aktuelle Neuigkeiten der SPD-Fraktion im Kreistag Ahrweiler.

In der ersten Sitzung des Kreis- und Umweltausschusses des Landkreises Ahrweiler im Jahr 2015 stand der Punkt „Jahresbericht 2014 in der Vereins- und Ehrenamtsförderung“ auf der Tagesordnung. Dies nahm der stellvertretende Fraktionssprecher der SPD Kreistagsfraktion Christoph Schmitt aus Niederzissen zum Anlass, eine Überarbeitung der Richtlinie der Vereins- und Ehrenamtsförderung anzuregen. Hintergrund ist, dass die aktuelle Richtlinie keine Förderung für die Anschaffung von Kleidungsstücken für Vereine vorsieht. „Speziell die Karnevalsvereine im Kreis haben jedoch einen enorm hohen finanziellen Aufwand bei der Anschaffung von neuen Kostümen und Uniformen und können diesen, anders als Sportvereine, nicht durch Sponsoren auf der Kleidung abfangen. Insbesondere im Kinder- und Jugendbereich müssen immer wieder neue Uniformen angeschafft werden. Durch eine entsprechende Ausweitung der Richtlinie in diesem Punkt wollen wir die hervorragende Jugendarbeit im Bereich der Brauchtumspflege im Kreis Ahrweiler unterstützen und wertschätzen“, begründete Schmitt seinen Vorschlag im Kreis- und Umweltausschuss. Nach kurzer Diskussion im Ausschuss einigte man sich dann fraktionsübergreifend darauf, genaue Überlegungen nochmals innerhalb der Fraktionen zu besprechen und eine eventuelle Änderung im Vorfeld zum nächsten Haushaltsjahr zu beraten. „Das Förderprogramm für Vereine und Ehrenamt im Kreis Ahrweiler ist absolut erfolgreich und eine sehr gute Sache. Aber auch Gutes ist immer verbesserungsfähig. Daher wird sich die SPD Kreistagsfraktion dafür einsetzten, dass unser Vorschlag schon zur nächsten Karnevalssession umgesetzt wird“, fasst Fraktionssprecher Lorenz Denn zusammen.

Geschrieben von Pressewart
Veröffentlicht: Mittwoch, 21. Januar 2015 00:00

- Die SPD-Kreistagsfraktion -

Rech. Zu ihrer Klausurtagung traf sich die SPD-Kreistagsfraktion jüngst im Hotel Appel in Rech an der Ahr. Im Zentrum der Beratungen standen die Haushalte der Jahre 2013 – hier der Jahresabschluss – und 2014 sowie ein erster Ausblick auf den Haushalt des Jahres 2015. Lorenz Denn, Vorsitzender der Fraktion aus Remagen: „Die ersten Zahlen, die wir zum Haushalt 2015 bekommen haben, klingen vielversprechend. Wir brauchen aber noch mehr Details, um den Entwurf der Verwaltung abschließend beurteilen zu können. Was die Haushalte der vergangenen Jahre angeht, ist festzustellen, dass sie in der Regel deutlich besser abgeschlossen haben, als in den Haushaltsberatungen prognostiziert. Hier sollte es unserer Ansicht nach unbedingt gelingen. Prognose und Wirklichkeit besser in Einklang zu bringen. Dass mit Vorlage der Jahresrechnung 2014 nun erstmals seit Jahren pünktlich zur Mitte des Jahres 2015 zu rechnen sein soll, sehen wir als ersten Schritt hin zu einem präziseren Arbeiten.“ Neben dem Haushalt und einigen weiteren Punkten bewegte die Mitglieder der Kreistagsfraktion insbesondere die Lage der Flüchtlinge im Kreis. Hier will man sich einen ersten Überblick verschaffen, um den Menschen, die Zuflucht im Kreis Ahrweiler suchen, besser helfen zu können. Lorenz Denn: „Nicht nur, was Unterbringung und Versorgung angeht, sind wir mit in der Verantwortung. Auch zum Beispiel beim Angebot an Sprachkursen müssen wir ein Auge darauf haben, dass wir den Neuankömmlingen schnellstmöglich Angebote machen, die ihnen helfen, sich hier verständigen zu können.“

Geschrieben von Pressewart
Veröffentlicht: Mittwoch, 19. November 2014 00:00

Mit einem Statement des Generalsekretärs der rheinland-pfälzischen SPD und Landtagsabgeordneten Jens Guth (Worms) begann die konstituierende Sitzung des neu gewählten Vorstands der Sozialdemokraten im Landkreis Ahrweiler, an der auch die beiden Landtagsabgeordneten Marcel Hürter und Petra Elsner sowie der Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion Lorenz Denn teilnahmen. Jens Guth: „Eine Studie über die Lebenszufriedenheit hat kürzlich ergeben, dass 87 Prozent der Rheinland-Pfälzerinnen und Rheinland-Pfälzer gerne in unserem Bundesland leben und zufrieden sind. Dafür gibt es auch allen Grund. Rheinland-Pfalz hat sich unter der Führung der SPD in den letzten zwei Jahrzehnten zu einem wirtschaftlich starken, sozialen und ökologischen Bundesland entwickelt. Die Stärke des Landes ist der gesellschaftliche Zusammenhalt und gelebte Solidarität.

Geschrieben von Pressewart
Veröffentlicht: Donnerstag, 18. September 2014 00:00

Gutes Signal für rund 450 Mitarbeiter

Die von der damaligen schwarz-gelben Bundesregierung angestoßene Reform der Wasser-und Schiffahrtsverwaltung stieß schon vor fast zwei Jahren auf den erklärten Unmut der SPD-Fraktion im Kreistag des Landkreises Ahrweiler. Anlässlich einer Klausurtagung hatte man sich damals mit Personalvertretern zusammengesetzt und sich öffentlich für den Erhalt des Wasser- und Schiffahrtsamtes (WSA) in Koblenz stark gemacht. „Die damals ins Feld geführten Argumente gelten auch heute noch. Die Versorgung hätte qualitativ gelitten, obendrein wären Arbeitsplätze in der Region verloren gegangen, was sich auch bis in unseren Landkreis hinein negativ ausgewirkt hätte. Nun ist klar: Das WSA in Koblenz bleibt erhalten. Das ist eine erfreuliche Nachricht, “ erklärt Lorenz Denn, Vorsitzender der SPD-Kreistagsfraktion. Zwar sei noch nicht abschließend geklärt, wie das WSA Koblenz in die neuen Strukturen eingebettet werde, ob als Hauptamt, oder als einfacher Standort, jedoch sei Koblenz dem Vernehmen nach gut aufgestellt und wichtig sei, dass es für den Standort überhaupt weiterginge. Denn abschließend: „Für die Mitarbeiter war der Erhalt des Standortes von zentraler Bedeutung. Wir haben uns damals mit ihnen solidarisiert und freuen uns nun natürlich mit ihnen über diesen großen Erfolg.“

Geschrieben von Pressewart
Veröffentlicht: Dienstag, 09. September 2014 00:00